Wie können Waldbesitzer helfen?


Für das Projekt ist es von essentieller Bedeutung, dass unsere Außendienstmitarbeiter Käfernester und darin stehende Plusfichten finden, bevor diese vom Harvester bei der Schadholzaufarbeitung mit umgeschnitten werden bzw. vom Wind geworfen werden. Rund 100 solcher Fichten konnten vom Institut für Waldgenetik im Jahr 2018 bereits identifiziert und beprobt werden (siehe Aktuelles).
 
Um weitere Plusfichten aufzufinden, bitten wir Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer aus allen Bundesländern, mit offenen Augen durch ihren Wald zu gehen: "Je früher Sie potentielle Probebäume an uns melden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir die wichtige Erbinformation archivieren und für die Zukunft nutzen können."